Prof. Dr. Paul LinserLinser-Methode:

Prof. Dr. Linser führte bereits 1911 Verödungen von Krampfadern  mittels Injektionen mit gesättigter Kochsalzlösung durch. Er erzielte durch die Anwendung der körpereigenen Substanz in Form von gesättigter Kochsalzlösung deutlich bessere Resultate als herkömmliche Methoden.

Diese „ alte“ Methode ist bis heute die einzige Verödung von Krampfadern auf natürlicher Basis ohne Chemie.

Die Linser Methode ist die EINZIGE natürliche Verödungsmethode ohne Chemie! Fr.Dr. med.univ. Renate Hauswirth hat seit 10 Jahren intensive Erfahrung mit ausgezeichneten Ergebnissen, und ist eine der wenigen ÄrztInnen in Österreich, welche diese Methode anwendet.

In die betroffenen Krampfadern wird eine hochkonzentrierte Kochsalzlösung injiziert, was zu einem ziehenden Krampf für ca.1 Minute führt.

In der Folge kommt es in kürzester Zeit zu einer Verklebung der Gefäßwände miteinander. Die anfänglich entstehenden knotigen Verhärtungen, bläulichen Verfärbungen und Druckempfindlichkeit klingen allmählich ab und sind nach ca. einem halben Jahr weitgehend, meistens zur Gänze verschwunden. Die verödete Vene wird komplett in einen bindegewebigen Strang umgewandelt und ist für immer beseitigt.

Zahlreiche Vorteile:

  1. Kochsalz ist ein reines Naturprodukt ohne jede Chemie, im Unterschied zu allen anderen Verödungsmethoden. Es gibt daher keine Kontraindikationen.
  2. In den allermeisten Fällen kann eine Operation vermieden werden.
  3. Je größer die Krampfader, desto einfacher und erfolgreicher ist die Durchführung
  4. Der Patient ist im Anschluss an die Behandlung sofort voll mobil und kann auch ungehindert wieder Sport betreiben und ist beruflich voll einsetzbar.
  5. Eine Bandagierung der Beine ist auf Grund der Linser Methode nicht erforderlich. Bei bestehender chron. venöse Insuffizienz ist jedoch Bandagieren ausdrücklich empfohlen. Der Druckverband soll am Abend vor dem zu Bett gehen entfernt werden.
  6. Die Methode ist gänzlich ungefährlich, und bringt kosmetisch gute Ergebnisse, welche jedoch noch gefördert werden können, wenn man am Anschluss an die Behandlung ca 20 Minuten rasch geht, da durch die Pumpbewegung der Beine das eingespritzte Mittel noch besser verteilt wird und sich die Gefahr einer Entzündung verringert!